Startseite > Ausfahrten > Jubitour Nr. 10 – „Der Ernstfall“

Jubitour Nr. 10 – „Der Ernstfall“

Titelbild Jubitour Nr. 10 b

Nachdem unsere Generalprobe im letzten Jahr schon prima gelaufen ist, stand der 10. Jubitour am Wochenende vom 12. bis 14. September nichts mehr im Wege.

Aus den verschiedensten planungstechnischen Gründen haben wir aber das traditionelle Tourdatum – nach gutbürgerlicher demokratischer Abstimmung – entsprechend verlegt! 😉 Da Holgi vor einigen Wochen das Sauerland mit dem MTB unter die Räder genommen hatte und begeistert war, stand unser Reiseziel sehr schnell fest. Am Start waren in diesem Jahr Holgi, Voodoo, Günther, Sushi, Senge, Angie, Christoph, Uli J., Uwe, Roadrunner und Gina. Schoko reiste am Samstag hinterher und stieß unterwegs am Sorpesee zur Truppe. Bedingt durch die unterschiedlichen Startpunkte und Startzeiten haben wir eine individuelle Anreisestrategie gewählt. Aber es hatten sich natürlich ein paar STler für eine gemeinsame Anreise verabredet. Wie immer („Sauhaufen“) lief auch dieses Mal die Kommunikation etwas aus dem Ruder und man hat sich „haarscharf“ zwischen Uslar (Holgi, Voodoo & die Roadrunner) und Dassel (Angie & Senge) „verfehlt“! 😉 Aber glücklicherweise führen ja bekanntlich viele Wege zum Ziel und alle haben sich unterwegs dann doch noch getroffen!

P1030931 Wettertechnisch hat die Etage über uns wohl schon am Donnerstag Feierabend gemacht und sich nicht um das anstehende Wochenende geschert: Das Wetter war eher kühl und durchwachsen, mit ziemlich nervigem und nasskaltem Sauerland-Hochnebel. Aber egal, solche Bedingungen kennen wir ja auch schon von den vorangegangenen Touren.

Für die Samstagstour haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt; das ließ sich einfach entspannter fahren. Wir sind mit kurzem Zeitversatz gestartet, konnten die Pausen aber immer gemeinsam verbringen. Getreu dem Motto „Irgendwas ist ja immer!“ gab es auch dieses Mal ein Zickenmoped, das etwas Ärger gemacht hat. Holgi’s AT wollte während der Tour einfach nicht über 90 km/h fahren und verweigerte die weitere Gasannahme. Die eingeleitete Fehlersuche vor Ort ergab leider keinen Befund, aber er konnte die Tour trotzdem zu Ende fahren und ist auch noch mit dem Brocken nach Hause gekommen. Wir sind gespannt, was bei der AT-OP ans Tageslicht kommt!P1030954

Für alle überraschend kamen die gebührenpflichtigen Motorradparkplätze bei unserem gemeinsamen Mittagstreffen in Langscheid am Sorpesee. Man lernt halt nie aus.

P1030924Die kleinen, ungeplanten „offroad-Einlagen“ während der Tour waren klasse und irgendwie hat keiner die völlig überflüssigen Verbotsschilder “entdeckt“. 😉 Dass sich ein selbsternannter P1030973angeschiggerter Dorfsheriff in der Baustelle ausgerechnet dem kleinsten Moped in den Weg stellen musste, war ja klar. Bei den großen Brocken hatte er wohl die Hosen voll. Aber auch diese „Hürde“ haben wir gemeistert.

 

P1030887Unsere Unterkunft in Hallenberg-Liesen im Hotel „Zur schönen Aussicht“ hat allen gut gefallen. Das mit der schönen Aussicht hat wettertechnisch zwar nicht so richtig gepasst, aber dafür war’s innen recht nett. Die Halbpension war mehr als reichlich und gut und sogar unsere kleine Bernadette ist satt geworden (kleiner Insider!!!)! Die zwei Garagen waren standesgemäß für uns reserviert, die restlichen Motorradgäste mussten draußen parken. Nein, wir verraten jetzt nicht die Marken, die draußen standen!!! Den Samstagabend hat uns der Schoko mal wieder „versüßt“…vielen Dank noch mal an dieser Stelle.

Nach einem sehr guten Frühstück sind wir dann am Sonntagmorgen wieder gen Heimat aufgebrochen. Schoko musste wegen beruflicher Verpflichtungen schon früh starten. Die restliche Hannoveraner Truppe ist auf direktem Weg gefahren, die Roadrunner haben noch einen Schlenker über den Edersee gemacht. Alle sind nach einem richtig schönen Biker-Wochenende wieder gut @home gelandet. P1030996

 

Vielen Dank an Holgi für die Orga und die Tourenplanung.

Liebe Grüße sendet Eure Presse-Gina 😉

Weitere Bilder findet ihr hier: Bilder Jubitour 2014

(Infos zur Tour: 11/12 Teilnehmer, Sauerland-Runde 230 Km, 1. Pause „Hohe Bracht“, 2. Pause „Bei Stavors“ in Langscheid am Sorpesee, Anfahrt aus Hannover zum Hotel „Zur schönen  Aussicht“ 215 Km, Rückfahrt nach Hannover 225 Km )

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: